Jumping meets Boxing

Über die Entstehungsgeschichte und Inhalte

Es begann eigentlich alles, als sich mir vor 8 Monaten die Möglichkeit bot, in einem Boxclub Jumping Fitness Kurse zu geben. Anfangs irgendwie ungewöhnlich, aber mir wurde schnell klar, dass es wohl kaum ein besseres Tool als das Trampolin und Jumping Fitness gibt, um an der Beinarbeit von Boxern zu arbeiten. Ich stand nun vor der Herausforderung sowohl Teilnehmer abzuholen, deren Liebe dem Fitnessboxen gilt als auch die Jumping Fans auf ihre Kosten zu bringen. Das Resultat meiner Kreativität war ein Kursformat, welches klassische Elemente aus dem Bereich Jumping Basic enthält, Kraftausdauerübungen für Arm- und Rumpfmuskulatur auf und am Trampolin und technisch einfache Boxübungen am Sandsack alternierend mit Schnelligkeitstraining der Beine auf dem Sprungtuch. Größtenteils im für mich typischen HIIT (High Intensity Interval Training) Format und mit Intervall Musik.

Geeignet ist dieses Kursformat für jedes Fitnesslevel, da man sehr gut mit Leveling arbeiten kann, heißt Übungen intensivieren und abschwächen, so dass jeder an seine individuelle Grenze kommt. Ganz getreu dem Slogan ‚It‘s not about the size of the girl in the fight, it’s about the size of the fight in the girl‘ 😉 und das gilt natürlich auch für die Jungs. Im Unterschied zu einer Jumping Basic Stunde wird in diesem Format genauso viel Armarbeit wie Beinarbeit abverlangt. Was die Beine auf dem Schwungtuch leisten, leisten die Arme am Sandsack. Typischer Ablauf einer Jumping meets Boxing Stunde sieht folgendermaßen aus.

Warm Up 1 & 2 nutze ich aus einer klassischen Basic Stunde. Hauptteil der Stunde besteht aus Basic Schritten, die ich mit Boxelementen der Arme kombiniere, gerne auch mal Kickbox Moves auf dem Schwungtuch und Arbeit am Sandsack. Im Toning Part stehen Arm- und Rumpfmuskeln im Vordergrund. Die Class endet mit einem typischen Cooldown 1 & 2 aus der Jumping Basic Class.

Nun brauchte mein Baby nur noch einen Namen. Und da ich großer Fan von prägnanten, einfachen Kurstiteln bin, die den Kursinhalt auf den Punkt bringen, fand ich „Jumping meets Boxing“ sehr treffend. Motto des Kurses: Go hard or go home 😉

Wer also Lust hat, neben der Beinmuskulatur auch mal die Arm- und Schultermuskulatur zum Brennen zu bringen, kommt einfach mal im Recover Fight Club Neuss vorbei.

Des Weiteren findet ihr kleine HIIT Videos auf meinem Blog www.myfitnesspassion.com und Workout Inspirationen mit und auf dem Trampolin auf insta@julia_van_k oder bei Facebook unter Julia van Kaldekerken.

In diesem Sinne ‘Train insane or remain the same’

Eure Julia

Last but not least hab ich noch eine Jumping meets Boxing Playlist für euch:

Unser Master Trainer Nachwuchs

Wer ist Julia van Kaldekerken?

@cyber concept

Wie bist du zum Sport gekommen?

Es gibt Gerüchte, ich sei kurz nach der Geburt vom Wickeltisch gefallen und im Liegestütz gelandet 😉 Spaß beiseite, aber die Leidenschaft zum Sport ist mir – sagen wir – angeboren. Es hat mir einfach immer sehr viel Spaß gemacht, seit ich denken kann..

Hast du dich deshalb auch beruflich für diesen Weg entschieden? 

Ja, eigentlich bin ich gelernte Sportphysiotherapeutin, die Richtung war also schon mal da. 2011 musste ich meinen Job dann durch den Umzug in die USA an den Nagel hängen. Das war mein Glück, denn dadurch entdeckte ich dort meine Leidenschaft und auch mein Talent  für den Group Fitness Bereich – es hat mir einfach von Anfang an so viel Spaß gemacht und es fiel mir so leicht, dass ich wusste: Das ist es!

Wie ging es dann in deiner beruflichen Fitnesslaufbahn weiter?

Meine erste Lizenz in den USA war Zumba, allerdings habe ich das nie wirklich unterrichtet, denn es kamen meine zwei wundervollen Mäuse dazwischen, die mittlerweile 2 und 5 Jahre alt sind – und der Rückzug nach Deutschland.

Schnell merkte ich, dass mir vor allem Freestyle Kurse leicht fielen und so unterrichte ich von Rückenfit bis hin zu Fatburner, Bodyworkout etc. – hauptsache funktionelle Übungen. Dann ergab sich meine Presentertätigeit für CyberConcept, für die ich schon einige Male in der Kategorie CyberMoves vor der Kamera stand.

Meine nächsten Trainerausbildungen waren dann Deepwork in 2 Leveln und Jumping Fitness. Dazu bin ich 2016 gekommen, nachdem unser Studio Jumping Fitness Kurse anbieten wollte. Jumping Fitness ist definitiv eine ganz große Liebe, ich kann kaum genug davon bekommen. Außerdem kommen die Kurse sehr gut an. Besonders gefreut hat mich, dass ich CyberConcept wieder vorgeschlagen wurde, um für Jumping Fitness zu drehen.

Auch bei der FIBO brachte ich während ein paar Slots die Menschen zum Schwitzen – auf dieser Fitnessmesse passierte es dann, dass ich wegen der Mastertrainerausbildung mit ein paar Leuten ins Gespräch kam. Nachdem ich mich beworben hatte und bei dem großartigen Yavuz hospitieren durfte – bei dem ich schon den Jumping Fitness Intervall Workshop absolviert hatte – war und bin ich nun Jumping Fitness Master Trainerin!

Warum? Weil ich es liebe! Weil ich nichts anderes machen möchte. Weil ich anderen meine Leidenschaft, meine Freude, die Liebe und den unendlichen Spaß an Jumping Fitness vermitteln möchte.

Gibt es eine spezielle Trainingsmethode, die dir besonders am Herzen liegt?

Definitiv. Mein absolutes Markenzeichen ist HIIT. Ich stehe vollkommen hinter High Intensity Intervall Workouts, sei es mit oder ohne Trampolin, da ich als zweifache Mutter damit die besten körperlichen Erfolge innerhalb kürzester Zeit erzielen konnte und mit 35 Jahren fitter bin als je zuvor.

Und das alles ging bei dir „nur“ mit Sport und Disziplin?

Nein, eine weitere Leidenschaft ist das Thema Ernährung – ob low carb, clean, paleo, Superfoods – ich suche mir einfach aus allem das Beste zusammen.

Für alle, die noch mehr von Julia lesen, sehen und hören möchte: www.myfitnesspassion.com

Auf ihrem Blog präsentiert sie schnelle und leckere Rezepte, die Energie fürs Workout liefern und inspiriert mit 20-minütigen Fitnessvideos mit Bodyweight-Übungen, so dass die Ausrede „Keine Zeit“ nicht mehr zählt 🙂

Und zuletzt verrät uns Julia natürlich noch ein paar ihrer Musiktipps für ein schweißtreibendes Intervalltraining, das Jeden an seine Grenzen bringt! Auch die liebe Julia 🙂

Neben den passenden Hits empfehle ich allen ein Online Bearbeitungsprogramm für Musik. Mit diesem: www.mp3cut.net komme selbst ich klar 🙂 Das Programm ist super zum Schneiden von heruntergeladener Musik und zum Ein- oder Ausblenden von Songs. Genauso easy peasy lassen sich damit Tabata Tracks trennen, so dass ihr für Jumping Circuit ganz einfach einen Jumping Song einbauen könnt. Wichtig ist, dass ihr die Musik auf eurer Festplatte habt, dann ist das wirklich einfach zu bedienen 🙂

Nun kommen wir mal zu ein paar Musiktipps

move ya

Die meisten kennen move ya bestimmt schon, hier gibt’s eine wirklich große Auswahl an guter Musik. Ich empfehle z.B. Funtone #2 und Power Intervall #3

www.32mix.com 

In der Kategorie Intervall/HIIT gibt es Massen an Playlisten mit coolen Remixes und eingebautem Gong. Das Besondere hier, man kann selber entscheiden, in welcher BPM man die Playlist herunterlädt (zwischen 135 – 150bpm kann man wählen).

www.workoutmusic.com

Hier findet ihr viele Tabata Playlists

Spotify

Hier gibts einiges von Tabata Junkies oder Tabata 2017 Remixed Hits

Für alle Apple Fans

Diese Playlists sind besonders geeignet: Tabata Hits Summer, Tabata Summer 2017, Tabata Remix und Tabata Hip Hop Hits Session!

 

Viel Spaß beim Reinhören und vielen Dank liebe Julia für das Gespräch, die Inspiration und Motivation! 😉

 

Jumping Fitness meets the Top II.

Ab nach Mallorca

Nach der Premiere im letzten Jahr ist ein Teil unseres Teams wieder in den sonnigen Süden zu MEET THE TOP gefahren und geflogen, zu einem großartigen Event, auf dem man viele Menschen aus der Fitnessbranche trifft. Der Focus liegt natürlich darauf, sich zu präsentieren und Geschäfte abzuschließen. Jedoch lieben wir so sehr, was wir tun, so dass sich ein solches Event nicht wie Arbeit anfühlt. Neben Mastertrainerin Antonia Westphal war wieder Jean-Pierre Ulrich und zum ersten Mal René Rös mit dabei. Nachdem René uns einen kleinen Einblick gibt, wie er die Zeit dort erlebt hat, berichtet Antonia noch von ihrer langen und spannenden Reise mit dem Jumping Fitness Transporter auf die Sonneninsel.

Viel Spaß beim Lesen!

Renés Tagebuch

Hinter uns liegen ein paar anstrengende, lange, arbeitsintensive, aber auch sehr sonnige Tage mit unvergesslichen Eindrücken.

2. März – Los geht’s!

Die Vorfreude auf strahlenden Sonnenschein und 18 Grad stieg beim derzeitigen Wetter in Berlin fast ins Unermessliche. Natürlich sind wir nicht zum Urlaub machen dort, aber Arbeiten, wo andere Urlaub machen.. gibt wohl Schlimmeres 😉 Soweit der Plan..

Ankunft auf Mallorca

Begrüßt wurden wir jedoch zunächst von prasselndem Regen und grauem Himmel. Sind wir ins falsche Flugzeug gestiegen? Hat es sich verflogen? Leider nicht…

Doch trotzdem zeigte sich im tristen Grau bei der Fahrt über die Insel hin und wieder die abwechslungsreiche Flora und Fauna der Insel – von verklüfteten Klippen bis hin zu Grünflächen. Nach einer einstündigen Fahrt mit dem Taxi – da unser Fahrer nicht kam – erwartete uns ein wunderschönes Hotel. Das Event fand in einem 5-Sterne-Hotel statt. Eine solche Location ließ der Weg – vorbei an verlassenen Häusern aus hellbraunem Sandstein und menschenleeren Städten – nicht erahnen.

Für ein kurzes Gefühl von Urlaub gönnten wir uns einen Kaffee in einer Strandbar, Meeresrauschen im Hintergrund inklusive.

Hotel auf Mallorca

Abendessen wurde zu zwei Zeiten – 18:30 oder 20:30 – angeboten, je nachdem wie lange man noch arbeiten wollte. Die Geräuschkulisse im Restaurantbereich war ohrenbetäubend – fast wie in einer Bahnhofshalle. Da wurde man auf die bevorstehenden Tage mit vielen Gespräche bereits eingestimmt 😉

Am Abend unterhielt uns Ruben – ein berühmter Künstler der Insel – mit Songs von Frank Sinatra und anderen Musiklegenden.

3.  und 4. März

Bereits um 8:30 ging’s los! Antonia hatte den Stand schon vorbereitet, so dass wir direkt starten konnten. Es folgte Termin auf Termin, jeder 25 Minuten lang. Das Interesse an Jumping Fitness war so groß, dass die vorab vereinbarten Gespräche sehr angenehm waren.

Am Abend verzauberten uns musikalische Live-Klänge eines Duos aus Gitarrist und Sänger. Die Closing Party am Ende des 2. Meetingtages war ein großartiger Abschluss, um bei spanischem Wein und Musik die Veranstaltung abzuschließen. So konnten wir noch ein wenig diese kleine Auszeit vom kalten Wetter in Deutschland und dem Großstadttrubel genießen.

Am 5. März ging’s leider wieder zurück

Es war kurz und arbeitsintensiv mit vielen schönen Momenten und einem guten Gefühl, das wir mit nach Berlin genommen haben. Wir kommen definitiv wieder und freuen uns darüber, den Bekanntheitsgrad von Jumping Fitness wieder mehr gesteigert zu haben.


Antonias Reise nach Mallorca

Jumping Fitness on Tour – von Berlin nach Malle mit dem Dreieinhalbtonner – Nach 1700 km und drei Tagen Fahrt über Stuttgart, wo wir noch Trampoline abgeholt haben, endlich angekommen in Barcelona am Mittwochabend.

Jumping Fitness on Tour

Oha. Da ist die Fähre, die uns nach Malle bringt. Ein Kollos aus Stahl. Vier Decks voll mit LKWs, Autos und Wohnwagen. Sieben Stunden durch die Nacht übers Meer. Warten auf die Erlaubnis zum Check-in auf Deck drei nach Alcuida-Malle. Oh Gott, da sollen wir noch dazwischen?! Auf einmal kommen wir uns mit unseren dreieinhalb Tonnen und sieben Metern ganz klein vor. Mit Trillerpfeifen und Stewardessengestik wurden wir von den Jungs an Deck zwischen die Elefanten geparkt. Ich kam mir vor wie eine Spielfigur beim Männertetris. Der Kleine (unser Van) war dann aber ganz stolz, mit den Großen auf einem Deck übernachten zu dürfen. Ich war froh, nach dem Einparkabenteuer im Bauch der Fähre endlich wieder oben an der frischen Luft zu sein. Die glitzernde Skyline von Barcelona hat uns dann auch einen wunderbaren Abschiedsanblick geliefert. Ich sag nur „ich bin der König der Weeeelt“… (Im Mittelmeer gibt’s doch keine Eisblöcke oder?!) 😉

Fähre nach Mallorca

Ankunft auf Mallorca morgens um fünf. Die Insel begrüßt uns mit einem wunderschönen Sonnenaufgang.

Sonnenaufgang auf Mallorca

Check-in im Hotel ist erst ab mittags möglich, also, ab an den Strand, den Sonnenaufgang mit einem kleinen Frühstückssnack genießen und dann nochmal ab in den Van und für ein paar Stunden die Augen schließen. #bedwithaview

Und guten Morgen! Wie wunderschön unser kleiner Schlafplatz tatsächlich war sehen wir erst nach unserem Powernap. Weit und breit keine Menschenseele, außer wir und der Van. Also, erstmal ab ins Meer. War gibt es Schöneres, als eine erfrischende Salzdusche am Morgen?

Bed with a view

Nach einem kurzen Dip ins noch eiskalte Wasser geht es auch schon weiter Richtung MTT- Hotel. Trampoline ausräumen, Messestand aufbauen und Co.! Wir sind ja nun nicht zum Ausruhen hier! 😉

Jumping Fitness Transporter

In der Lobby begrüßt uns gleich ein riesengroßer Aufkleber und zeigt uns den Weg zu unserem Stand. Als Goldsponsor haben wir einen besonders großen und schönen Stand.

Und so sieht er aus – unser MTT Stand. Die Chefs sitzen an einem Tisch und alle zwanzig Minuten kommt ein vorab ausgewählter Kunde zum Gespräch an den Tisch. Die Gesprächszeit wird mit einem Gong eingeleitet und auch wieder beendet. Es ist ein bisschen wie beim Speeddating.

Am Nachmittag gibt es dann die Möglichkeit, Sport zu treiben, Vorträge zu besuchen oder einfach den Pool zu genießen. An den Abenden wird an der Bar genetzwerkt, Visitenkarten ausgetauscht, getanzt, gelacht und der ein oder andere mallorquinische Wein probiert.

Nach zwei intensiven Meetingtagen ist MTT auch schon wieder vorbei. Wir haben viele alte Bekannte, bereits bestehende Kunden und Interessenten und zukünftige Kunden getroffen. Das Meeting war ein voller Erfolg. Wir freuen uns darauf, die meisten in einem Monat auf der FIBO 2017 wieder zu treffen.

Glückliche Chefs nach dem ersten Tag mit erfolgreichen Gesprächen.

 

 

 

 

Wie es nach der Ausbildung weitergeht!

Vor Kurzem hat Jana davon berichtet, wie es bei ihr mit Jumping Fitness lief, nachdem sie ihr eigenes Fitnessstudio eröffnet hat. Dieses Mal erzählt euch Anja aus Salzwedel ihre Jumping Fitness Erfolgsgeschichte 😉

Jumping Fitness Trainerin Anja

Wie hast du von Jumping Fitness erfahren?

Ich habe durch das Internet von Jumping Fitness erfahren. Eines Abends stöberte ich bei YouTube nach aktuellen Zumba-Choreos und entdeckte dieses Video mit den Trampolinen…☺

Warum hast du dich dafür entschieden, deinen Jumping Fitness Trainerschein zu machen?

Nachdem ich im Internet von dieser Sportart gehört habe und mich schon das Zuschauen nicht stillsitzen ließ, suchte ich mir sofort einen Kurs, um es selbst auszuprobieren. Von diesem Tag an wusste ich, dass ich in Zukunft genau DAS machen will. Da es hier in meiner Gegend weit und breit keinen Anbieter gab, musste ich mir etwas einfallen lassen. Diese neuartige, wahnsinnig tolle Sportart sollte jeder kennenlernen. Da blieb mir dann nichts anderes übrig, als selbst alles in die Hand zu nehmen und den Trainerschein zu machen, um auch hier alle mit dem „Jumping-Fieber“ anzustecken.

Wie ging es für dich nach der Ausbildung weiter?

Nach der Ausbildung habe ich erst einmal Studios abgeklappert, die diese Investition jedoch so kurzfristig nicht leisten wollten. Also kümmerte ich mich alleine darum. Ich habe mich in einen Kursraum des „life line“ in Salzwedel eingemietet und alles selber finanziert. Mit zwei Kursen pro Woche und 10 Trampolinen ging es los. Obwohl ich von dem Konzept überzeugt war, machte ich mir trotzdem Gedanken. Was, wenn es nicht läuft..? Doch eigentlich war ich sicher, dass es anderen genauso viel Spaß macht, wie mir und ich behielt recht. Mittlerweile gebe ich drei Kurse pro Woche und musste mir auch noch weitere Trampoline kaufen, um der hohen Nachfrage gerecht zu werden.

Was hat sich durch Jumping Fitness für dich persönlich verändert?

Meine körperliche Fitness hat sich extrem verbessert. Über Ausdauer bis hin zum Muskelaufbau. Ein wesentlicher Punkt ist außerdem der positive Einfluss auf das seelische Wohlbefinden. Egal wie stressig ein Tag war, nach einer Jumping-Einheit bin ich ausgeglichen, fröhlich und habe einen klaren Kopf. Jumping ist mein neuer Lebensmittelpunkt geworden. Zuletzt wird das Ganze durch meine Teilnehmer gesteigert, die genau die gleiche Resonanz geben.

Wie haben deine Kunden Jumping Fitness angenommen? 

Sehr gut. Wenn ich betrachte, dass ich Fußballer, Ausdauerläufer, Tänzer, Kraftsportler und auch (eigentliche) Sportmuffel im Kurs habe, ist das Feld sehr breit gefächert. Ich habe noch von keiner anderen Sportart gehört, die eine so große Gruppe anspricht. Natürlich gibt es immer mal wieder jemanden, dem Jumping nicht zusagt, aber im Schnitt kommen 95% der „Neulinge“ wieder.

Wie siehst du für dich persönlich die Zukunft mit Jumping Fitness?

Ich werde natürlich noch ganz viele Kurse geben und versuchen, mit meinen Teilnehmern zu wachsen. Ein Leben ohne Jumping gibt es für mich nicht mehr.

Was denkst du über die Entwicklung von Jumping Fitness generell?

Jumping ist die neue Sportart, die jeden begeistern kann. Das gesamte Konzept ist grandios. Es besteht nicht einfach nur aus Krafttraining, Tanzen oder Ausdauer, sondern beinhaltet einfach alles. Genau das ist das Erfolgsrezept. Jumping breitet sich aus wie ein Fieber. Ist man erst „infiziert“, dann steckt man den nächsten an usw.! Und ich denke, dass der derzeitige Erfolg erst der Anfang ist!

Vielen Dank, liebe Anja, für deine Zeit und diesen Einblick in dein Leben mit Jumping Fitness! Wir wünschen dir weiterhin viel Freude und Erfolg auf deinem Weg! 😉

Durchstarten mit Jumping Fitness

Wir lieben Jumping Fitness und arbeiten mit viel Motivation und Kreativität an unserer Leidenschaft. Inspiriert werden wir durch die vielen positiven Rückmeldungen, die wir von allen möglichen Seiten erhalten – sowohl von Trainern als auch den fleißigen Teilnehmern. Wir werden immer wieder gefragt, wie es nach der Ausbildung als Jumping Trainer weitergehen kann. Welche Möglichkeiten es für die neuen Trainer und Trainerinnen gibt. Daher wollen wir euch diese Eindrücke und kleinen Erfolgsgeschichten nicht vorenthalten.

Vor mittlerweile mehr als 2 Jahren hat sich Jana aus Bamberg entschlossen, Jumping Trainerin zu werden. Wir freuen uns, dass sie sich die Zeit genommen hat, uns ein paar Fragen zu ihren Erfahrungen und Erlebnissen mit Jumping Fitness zu beantworten.

Wie hast du von Jumping Fitness erfahren?

2014 war ich auf der FIBO in Köln, da ich mit meiner bisherigen Kurs-Lizenz nicht mehr so zufrieden war und etwas Neues kennenlernen wollte, um dann evtl. Kurse anzubieten. Die Trampoline haben schnell mein Interesse geweckt, und als ich es kurz ausprobiert hab, war ich direkt begeistert.

Warum hast du dich dafür entschieden, Jumping Fitness Trainerin zu werden?

Nach meinem Meniskusriss war ich lange Zeit etwas eingeschränkt, doch auf dem Trampolin hatte ich keinerlei Beschwerden. Außerdem hab ich ein großes Potential darin gesehen, Jumping Fitness künftig in meiner Region anzubieten. Ich habe bis dahin Vieles ausprobiert, doch die Nachfrage hielt nicht lange an, weil vielen Teilnehmern z.B. Schrittfolgen zu schwer waren oder die individuelle körperliche Fitness nicht ausreichte. Jumping Fitness ist für alle geeignet, ob Frau oder Mann, alt oder jung und auch Gewichtsprobleme spielen keine Rolle. Die Basisschritte und Techniken sind leicht zu erlernen und jeder kann seine Intensität selbst bestimmen. Und obwohl es nur eine begrenzte Anzahl an Basisschritten gibt, die man in der Ausbildung lernt, sind der Kreativität und den Variationsmöglichkeiten keine Grenzen gesetzt.

Was hat sich durch Jumping Fitness für dich persönlich verändert?

Schon nach sehr kurzer Zeit hat sich meine Ausdauer verbessert. Ich habe auch einiges an Gewicht verloren und mein Körper ist gestrafft und definierter. Verglichen zu anderen Ausdauersportarten macht mir Jumping Fitness außerdem unglaublich viel Spaß, jeglicher Alltagsstress ist schnell verflogen und ich freue mich nach wie vor jedes Mal darauf, einen Kurs zu geben.

Wie haben deine Kunden Jumping Fitness angenommen?

Nachdem ich im September 2014 mein Studio eröffnet hab, war die Neugier sofort da, die Skepsis jedoch noch groß. Doch nach kurzer Zeit waren alle Kurse voll und mittlerweile habe ich zwei weitere Trainerinnen eingestellt und auch meine Mama hat die Jumping Ausbildung gemacht, um der hohen Nachfrage gerecht zu werden. Die Mehrheit der Kursteilnehmer meldet sich direkt zum nächsten Kurs an und die Rückmeldungen sind stets positiv.

Wie siehst du für dich persönlich die Zukunft mit Jumping Fitness?

Ich überlege noch ein weiteres Studio zu eröffnen oder mich in ein Fitnessstudio einzumieten, um noch mehr Menschen die Teilnahme an den Kursen zu ermöglichen, denn es gibt derzeit sehr lange Wartelisten, auch nachdem ich die Anzahl der Trampoline nochmal erhöht habe.

Was denkst du über die Entwicklung von Jumping Fitness generell?

Verglichen zu anderen Sportarten, insbesondere Group Fitnesskursen hat Jumping meiner Meinung nach noch keinen Höhepunkt erreicht, sondern steigt konstant an. Ich denke, dass das auch lange so bleiben wird und sich Jumping als gelenkschonende und vor allem effektive Alternative zu Ausdauersportarten, wie Joggen oder Fahrrad fahren etablieren kann.

Vielen Dank, liebe Jana! Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg und vor allem Spaß beim Jumpen 🙂

Der Abschluss des Jahres … XPlosion 1.0 Hamburg

Unser Convention-Jahr hat letzten Samstag mit einem spektakulären Knall seinen Abschluss gefunden.

Die XPlosion 1.0

Die Convention in Hamburg öffnete früh um 8 Uhr zum Einlass ihre Pforten und ist für die meisten Presenter der krönende Abschluss des Jahres.

Viel genannte und bekannte Namen, wie Andi Goller, Sebastian Piatek, Pawel Oracz, José Martinez, Rebecca Barthel und und und ….waren da.

UND nicht zu vergessen Marc-Oliver Kluike, der nicht nur mit seiner unglaublichen Präsenz die Bühne rockte, sondern auch mit Move Ya! dafür sorgte, dass dieses Hammer-Event stattfinden konnte.

Bei all den aufgezählten Namen dürfen jetzt natürlich zwei nicht fehlen.

Antonia Westphal und Salvador Oliva!

Mit 100 Trampolinen, viel Motivation und Vorfreude und fantastisch gelaunten Teilnehmern legten die beiden eine tolle Show aufs Sprungtuch.

Um 9 Uhr startete Salva leicht und easy flowing zu spanischen und anderen Rhythmen seine Basic-Class.

Seiner charmanten Art konnte man nur folgen, auch wenn der Beat mal härter und die Sprünge kraft intensiver wurden.

Um 14 Uhr wurde die Klasse gleich intensiver angesetzt und es ging mit Antonia zum Power Jumping Fitness.

Antonia’s Motto ist viel Spaß und viel Action!

Sie setzt auf harte Beats, Kraft Ausdauer und schon mal auf den ein oder anderen “Johnny”. Und natürlich viele “Babies”.

Wer noch nicht dabei sein konnte, bekommt hier einen kleinen Ansicht von der Jumping Spaß- und Trainingsattacke. Und wer noch mehr sehen möchte, findet das Supervideo auf unserer Facebook Seite

Schön war’s! Dankeschön!

Wir möchten uns auch ganz herzlich bei unserem Hamburger Jumping Fitness Team bedanken, die uns das erste Mal auf der Bühne unterstützen.

img_0486
Jumping Fitness Team Hamburg und Berlin

Ein ganz großer Dank an den Veranstalter Move Ya! und Marc-Oliver Kluike.

Und natürlich, wie immer … denn ohne euch wäre nicht im Ansatz so viel Spaß und so viel Stimmung, wie wir mit euch haben!! … ein RIESEN DANK an unsere Teilnehmer. Ganz besonders an die Johnnys, die die Show zum kochen gebracht haben. Jungs ihr wart Spitze! Und alle Babies auch!

 

Jumping Fitness meets Stylight.de

Stylight bei Jumping Fitness

Heute geht es mit uns mal nach München.

Dort hatten nämlich Larissa Weiss, Bloggerin von Stylight http://www.stylight.demit ihrer Kollegin Denise die Chance ihren großen Kindheits-Trampolin-Tobetraum zu erfüllen.

Die beiden waren herzlich bei unserem Kooperationspartner Nautilus Fitness zu einer Probestunde Jumping Fitness eingeladen.

Durch die Stunde führte sie und die anderen Teilnehmer die Jumping Fitness Trainerin Dana Ferenc, die einige sicherlich noch aus dem letzten Jahr kennen.

Fotos © Stylight

Fotos © Stylight

Da hat sie uns aktiv auf der Convention-Bühne in Erding bei der Pure Emotion DFAV – Convention unterstützt. Und wer bei den Ninja Warrior Germany aufgepasst hat, konnte sie und ihren Sohn auch dort entdecken. 

Wir von Jumping Fitness kennen sie nur als VollPower-Frau, die beim Sport und vor allem beim Jumping Fitness alles gibt. Dass es da natürlich in Larissa’s und Denise’s Probestunde zur Sache ging, kann man sich denken. Dana bietet immer volles Programm und erwischt jeden Muskel.

Fotos © Stylight

Fotos © Stylight

Los geht’s

Aber lest selbst, wie es Larissa und Denise bei Dana und mit Jumping Fitness ergangen ist.

http://www.stylight.de/Magazine/Lifestyle/Jumping-Fitness/

Hier aus Berlin möchten wir uns ganz herzlich für den schönen und ehrlichen Beitrag bedanken. Uns und Dana war es eine Freude euch in einem unserer Kurse begrüßen zu können. Und jetzt, da der innere Schweinehund besiegt ist, freuen wir uns, wenn wir euch mit Jumping Fitness anstecken konnten.

Da bleibt nur eins zu sagen: Verschwitzt aber glücklich! Was will man mehr.

Ach ja, und wer seine erste Stunde bei Dana gemacht hat, ist eigentlich schon ein ganz schön harter Sport-Crack.

Wer jetzt so richtig Lust auf Jumping Fitness bekommen hat, der findet alle Kurse in München und deutschlandweit unter https://app.gymflow.com/courses/

Jumping Fitness on Tour

Anfang Juni ist der Sommer plötzlich da gewesen, aber statt faul in der Sonne zu liegen, waren wir für euch auf Tour. Während Salvador Oliva sich mit seinem Team auf den Weg Richtung Süden gemacht hat, sind Antonia Westphal und Stephanie Blass in den hohen Norden gefahren. Denn als die 30-Grad-Marke am 4.6. auch dort fast geknackt wurde, fand zum ersten Mal der Step&Dance Day im Sportpark Quickborn statt. Organisiert wurde das kleine aber feine Event von Safs&Beta.

Steffi&Antonia beim Step&Dance Day

Steffi&Antonia beim Step&Dance Day

Unsere beiden Presenterinnen hatten einen eigenen Raum für drei Stunden Jumping Fitness und haben bei wunderbar heißen Temperaturen für richtig Stimmung auf dem Trampolin gesorgt. Vom ersten Beat bis zur eiskalten Dusche wurde lauthals mitgesungen, gejubelt und gejumpt.

An dieser Stelle noch mal vielen Dank an unseren Partner Safs&Beta für die Einladung zu diesem tollen Event.

IMG_8745

Sie sind es wirklich! Antonia von Jumping Fitness und Andy von Safs&Beta

Bei der Pure Emotion Convention, die am 4. und 5.6. im Sport Park Nordwest in Fürth stattfand, hat Salva die Bühne erobert. Mit bis zu 40 Presentern und 800 Teilnehmern gehören die Pure Emotion Conventions zu den größten in Deutschland und seit 1995 gab es schon fast 300 Großveranstaltungen dieser Art.

Auch dieses Mal sind Presenter aus der ganzen Welt gekommen, unter anderem aus Argentinien, Spanien, Italien, Polen und Russland. Neben internationalen Top Presentern der Aerobic- und Fitnessbranche waren auch Sportwissenschaftler, Tänzer und sogar ein ungarischer Rock´n´Roll Meister dabei.

Auf dem Programm standen zum Beispiel Step, Yoga, Black Roll, Glam Dance, Indoor Cycling, Kampfsport und natürlich Jumping Fitness. Außerdem konnten die Teilnehmer aus drei verschiedenen Levels von Einsteiger bis Fortgeschritten wählen. Die nächste Pure Emotion Convention findet am 12.11. in Frankfurt statt und weil Salva als Presenter so gut ankam, ist er bestimmt wieder mit am Start. Die Anmeldung zu diesem und weiteren Events findet ihr hier. Die nächste Gelegenheit das Team von Jumping Fitness live zu erleben, ist am 2.7. beim Dance&Wellness Day am Bodensee. Wir können es kaum erwarten und freuen uns schon riesig auf euch!

 

Party-Marathon mit Jumping Fitness NRW

Auf der Jumping Fitness Landkarte gibt es ein paar Regionen, in denen besonders viele Fans wohnen. Nordrhein-Westfalen ist definitiv eine davon, also haben wir uns richtig ins Zeug gelegt, um sie mit ein paar ganz besonderen Events zu belohnen.

Der Startschuss für den Jumping Fitness Marathon in Düsseldorf fiel am Sonntag, den 6.3. pünktlich um 16 Uhr. Die Halle der ALMA@Oberkassel hat uns schon beim letzten Mal so gut gefallen, dass wir uns wieder für diese Location entschieden haben. Hier passen zum Glück auch 150 Trampoline locker rein… denn nachdem anfangs 100 Geräte geplant und plötzlich komplett ausgebucht waren, mussten wir noch mal ordentlich aufstocken.

Endlich ging es los! Drei Stunden Programm mit neun Trainern aus vielen verschiedenen Städten, zum Beispiel aus Bochum, Bergisch Gladbach, Essen, Bonn, Köln und Düsseldorf. Mit dabei auch zwei Mastertrainer: zuerst hat das „kleine Energiebündel Sissi“ (Zitat einer Teilnehmerin) dem Publikum eingeheizt, dann hat Yavuz Vollgas gegeben.

Die Leute haben mitgejubelt, mitgeklatscht, mitgeschrien und die Stimmung wurde von Stunde zu Stunde besser. Je dunkler es wurde, desto mehr kam auch das Lichtkonzept zur Geltung. So konnten die Teilnehmer alles rausholen und die meisten von ihnen haben bis zum Ende durchgezogen. Das Fazit eines Facebook Fans: „War richtig super! Tolle Veranstaltung, tolle Trainer, tolle Stimmung!“

Es waren viele da, die Jumping Fitness schon kannten, wir haben uns aber auch sehr über ein paar neue Gesichter gefreut und für alle, die nicht dabei sein konnten, hier die Highlights.

Am 21. Mai haben wir nachgelegt, mit der größten Jumping Fitness Party des Jahres. Dazu wurde die Badmintonhalle des Essener Fitnesscamps mit Bühnenelementen, Licht- und Tontechnik bestückt. Obwohl wir schon am Freitag mit vielen Helfern angefangen haben, die 200 Trampoline ranzuschaffen, ging der Aufbau Samstagmorgen noch weiter. Bis zum Einlass um 13:30 Uhr war zum Glück alles fertig, denn es haben sogar schon ein paar Teilnehmer vor der Tür gewartet.

Die Partypeople kamen von überallher, auch internationale Teilnehmer waren dabei und eine große Gruppe ist extra aus Belgien angereist. Zur Begrüßung bekam jeder eine Trinkflasche von Jumping Fitness, die sich vor Ort immer wieder mit aktivierenden Mineraldrinks von Fitline füllen ließ. Das Besondere bei der Party ist aber nicht nur das umfangreiche Rahmenprogramm mit Vollverpflegung, sondern auch die professionelle Präsentation auf der Bühne.

Backstage mit den Trainern

Backstage mit den Trainern

Weil mehrere Studios aus der ganzen Region teilgenommen haben, konnten die Trainer im Halbstundentakt ausgewechselt werden und verschiedene Stile präsentieren. Der Rest des Jumping Fitness Teams hat vor der Bühne mitgefiebert und sich um die Verpflegung der Teilnehmer gekümmert. Jeder konnte selbst bestimmen, wann es Zeit für ein kleines Päuschen war, um Drinks aufzufüllen, einen Snack zu nehmen oder kurz in die Sonne zu blinzeln.

Die Teilnehmer haben super durchgehalten und sich das große Nudelbuffet nach vier Stunden Jumping Fitness absolut verdient. Weil die Stimmung und das Wetter so gut waren, saßen sie draußen noch eine ganz Weile zusammen, happy und zufrieden. Parallel dazu lief schon der Abbau der Trampoline, der noch bis Sonntagmittag gedauert hat.

Während der Party gab es außerdem noch eine kleine Premiere, die komplette Veranstaltung wurde live bei vyda übertragen. So konnten auch die Fans an den Bildschirmen mitjumpen. Weil das Original trotzdem viel mehr Spaß macht, folgen weitere NRW-Events im Herbst. Dann wird es auch wieder einen Jumping Fitness Marathon geben und wir können es schon jetzt kaum erwarten!