Wir lieben Pasta und basta!

Die perfekte Nudel

Wir haben ja schon hin und wieder darauf hingewiesen, dass wir nichts von Verzicht halten. Sehr wohl aber von gesunder – im Sinne von bewusster und abwechslungsreicher Ernährung. Heute gibt’s ein weiteres Beispiel aus der Rubrik „Wohlfühlfigur ohne Verzicht“. Es geht um die Nudel: um Spaghetti, Penne, Rigatoni, Spirelli, all die leckeren Pastasorten, die es gibt.

Dank Paleo, low carb, no carb und Co. wie auch zahlreiche Unverträglichkeiten landet derzeit weniger Pasta auf den Tellern der Deutschen, als noch vor ein paar Jahren. Ersetzt werden die bösen kohlenhydrathaltigen Teigwaren durch Zoodels oder spaghettiähnliche Streifen aus Karotten. Doch es gibt auch andere Alternativen und wer auf die herkömmliche Pasta nicht verzichten will oder wem diese neumodischen, öko-veganen-glutenfreien-bio-Sorten zu speziell sind, für den haben wir ein paar Tipps, wie sich Wohlfühlfigur und Pastaessen vereinen lässt.

Pasta Lexikon

Zunächst aber ein kleiner Einblick in das alternative Pastauniversum. Der Weg dorthin führt viele wahrscheinlich erstmal über die:

Vollkornpasta

Die dunklere und bissfestere Pastaalternative wird allen, die nicht so auf „gesund“ stehen, möglicherweise zunächst etwas gewöhnungsbedürftig erscheinen. Im Gegensatz zur hellen Pasta enthält die Vollkornvariante viele wichtige Nährstoffe, Eiweiß und Ballaststoffe, die lange sättigen und dafür sorgen, dass der Insulinspiegel nur langsam ansteigt. Heißhungerattacken wird daher vorgebeugt. Dank des weitaus höheren Anteils an Mineralstoffen und Vitaminen ist die Vollkornpasta eine gesunde Alternative zur Weißmehlpasta.

Ballaststoffreiche Pasta

Noch hauptsächlich in den USA beheimatet erobert diese Variante auch bald die deutschen Supermarktregale. Ballaststoffreiche Pasta enthält mehr als 3 Mal soviel Ballaststoffe als die Weißmehlnudel. Und das beste daran: Geschmacklich nicht von der herkömmlichen und weniger gesunden Pasta zu unterscheiden! Für alle, die nicht auf Vollkorn stehen eine echte Alternative! Was ist das Besondere an den Ballaststoffen? Diese wichtigen Stoffe quellen im Darm auf, bringen so die Verdauung auf Trab und sättigen sehr lange.

Mehrkornpasta

Eine weitere gesunde Alternative ist die Mehrkornpasta, insbesondere für alle, die nichts mit Vollkorn anfangen können. Sie besteht nicht unbedingt aus Vollkorn, sondern aus mehreren Getreidesorten, denen z.B. Zutaten wie Linsenmehl, Leinsamen, Amaranth oder Quinoa, untergemischt werden. Diese gesunden Mischungen enthalten viel Eiweiß und machen lange satt.

Reisnudeln

Hergestellt aus braunem oder weißem Reismehl eignen sich Reisnudeln perfekt für glutenfreie Gerichte. Obwohl sie einen geringeren Anteil an Ballaststoffen haben als Vollkornnudeln, sättigen sie lange. Aber Vorsicht: Nicht zu lange kochen, sonst werden sie matschig, da sie beim Kochen viel Wasser aufnehmen.

Quinoapasta

Vor ein paar Jahren noch eher unbekannt und höchstens von sehr gesundheitsbewussten Menschen für sich entdeckt, gibt es Quinoa mittlerweile überall zu kaufen und erfreut sich aufgrund des hohen Eiweißgehalts und der Abwechslung zu Pasta und Co. immer größerer Beliebtheit. Nun gibt’s auch Nudeln aus Quinoa. Zur Herstellung wird Quinoamehl mit anderen Getreidesorten gemischt. Glutenfrei, reich an pflanzlichem Eiweiß – daher vor allem für Vegetarier und Veganer ein großartiges Produkt – und vielen Mineralstoffen ist die Quinoa Pasta eine gesunde Alternative zur herkömmlichen Nudel.

Dinkelpasta

Noch dunkler ist die Dinkelpasta, die somit alleine vom Aussehen her sehr gesund wirkt. Und das ist sie auch. Dank des hohen Anteils an Ballaststoffen und Eiweiß ist sie leicht verdaulich und eignet sich somit auch als leichtes Gericht am Abend oder in der Mittagspause, um nicht in das übliche Mittagstief zu fallen. Durch den nussigen und körnigen Geschmack der Dinkelpasta passt sie besonders gut zu deftigen Rezepten.

Buchweizenpasta

Auch Buchweizenpasta ist glutenfrei. Die fix zubereitete Pasta-Alternative eignet sich sehr gut für asiatische Gerichte, Suppen und Salate.

Wohlfühlfigur trotz Weizenpasta

Wer trotz dieser großen Auswahl an leckeren Pasta-Alternativen doch die herkömmliche Weizenpasta bevorzugt, kann mit diesen Tipps sicherstellen, weiterhin seine individuelle Wohlfühlfigur zu behalten:

  1. Pasta lieber mittags als spät am Abend essen!
  2. Pasta sollte nicht die Hauptrolle spielen! Lieber Pasta nur als Beilage zum Gericht wählen!
  3. Pasta „al dente“ kochen: Der Körper braucht länger, um die Kohlenhydrate in Zucker aufzuspalten, daher steigt der Insulinspiegel langsamer an und man ist länger satt.
  4. Wer kennt’s nicht: Man will sich eine Portion Pasta machen und kocht für eine ganze Fußballmannschaft. Die Lösung: Portionsgröße abwiegen! Zwischen 120 und 150g sind für ein Hauptgericht zu empfehlen, 50 bis 80g als Beilage.
  5. Einfach mal langsam umsteigen: Einen Teil der Pasta durch die gesunden Alternativen ersetzen! So lassen sich auch Kinder gut an die gesunden Sorten heranführen!

Guten Appetit 😉